Veranstaltungen im April

Der April macht, was wir wollen:

Donnerstag, 19.4. Queerseitig-Spieleabend (ab 19 Uhr)

Zum Auftakt des Sommersemesters starten Queerseitig ihren Veranstaltungsplan mit einem fröhlichen Spieleabend, wo es nicht nur ums Gewinnen gehen soll.

Mittwoch, 25.4. Info-Café – Überlebende als Akteurinnen. Politisches Leben nach der Befreiung (ab 20 Uhr)
Im April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen, gründeten unmittelbar danach eine „Lagergemeinschaft“ als gemeinsamen sozialen und politischen Verband. Sie führten ihn gegen viele Schwierigkeiten in DDR und BRD und bis in die 2000er Jahre fort und wurden damit zu Akteurinnen ihres eigenen Lebens und der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.
Henning Fischer wird zu dieser Geschichte einen Bilder-Vortrag halten und aus seinem kürzlich erschienenen Buch „Überlebende als Akteurinnen“ lesen.
Dazwischen und danach bleibt viel Zeit für Diskussion und Gespräch.
Freitag, 27.4. B12 Game Night (ab 19 Uhr)
Am 8. Mai hätte es durchaus noch ein pfiffiges Wortspiel gegeben, aber auch so haben Rassist*innen und Sexist*innen selbst bei Spielen nichts zu lachen. Wenn ihr damit auch regelkonform geht, seid ihr wieder herzlich zu einer weiteren Runde Würfeln, Karten legen und Holzspielsteine herumschieben eingeladen. Mitgebrachte Spiele sind auch immer gerne gesehen, falls euch das ominöse Spieleangebot in der B12 nicht gefällt.

Für Snacks ist gesorgt.

Wie immer gibt es jeden Dienstag ab 20 Uhr vegane Küfa.

Alle Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der B12 sind Privatveranstaltungen.